Inselgeschichten
Eindrücke vom Leben auf der Insel Kythera
Show MenuHide Menu

Stille

Oktober 13, 2013

wurde am 21.9. 2014 geschrieben.
Drei Tage nach der Ermordung von Pavlos Fyssas, einem 34 jährigen jungen Antifaschisten.
Pavlos, ein bekannter griechischer Rapper, wurde auf offener Strasse von Mitgliedern der Chryssi Avgi in Athen ermordet.
Die „Goldene Morgenröte“ ist eine rechtsradikale Partei, die 2012 mit 7% Stimmenanteil den Sprung in das griechische Parlament schaffte.
Nach Meinungsumfragen käme sie jetzt auf ca.10-13% und wäre damit drittstärkste Partei.
Analysten glauben,(vergl. Griechenlandzeitung 21.9.) dass die Chryssi Avgi ihre meisten Wähler aus dem rechten Flügel der ND rekrutieren konnte. Wohl auch aus diesem Grund scheint es Samaras bisher vermieden zu haben, auf einen absoluten Konfrontationskurs mit dieser Partei zu gehen. Kritiker glauben, dass er mit dieser Politik versuchen wollte, seine ehemaligen Wähler aus dem rechten Lager zurück ins eigene Lager zu holen.

Es ist ruhig.
Vollkommen still.

Kein Mofa knattert in der Ferne, keine Olympic kreist am Himmel.
Auch aus dem Dorf, kein Lachen, Schimpfen. Einfach nichts!

Die Säge unseres Nachbarn ist aus.
Der Hofhund auf der anderen Seite des Dorfes, der mir mit seinem Gekläffe den letzten Nerv rauben kann, ist verstummt.

Kein Vogel, zwitschert fröhlich herum. Einige sitzen auf der Leine und schauen einfach in die Gegend.
Weder die Fliegen, noch die sonst massenhaft brummenden kleinen und grossen Käfer summen.
Sogar die Wespen, eine unausstehliche Plage in diesem Sommer, die sich sonst weder von Schweizer Wespenfallen noch Fliegenklatschen beeindrucken lassen und ständig angriffslustig um uns herum surren, sind jetzt nicht da!

Es ist still!
Totenstill!

Kein Wind heult.
Keine Wäsche zerrt klatschend an der Wäscheleine.
Schlaff, wie ein Trauerflor, hängt sie einfach da.

Der Himmel zieht sich zu.
Das strahlende Blau wird zu tief Dunkelgrau.
Es nieselt.
Kein prasselnder Regen, einfach lautloses Nieseln.
Der Himmel weint.

Das plötzliche Stöhnen unseres Kühlschranks schreckt mich auf.
Petros unser Nachbar klopft an unserer Hoftüre.
Lachend kommt er hoch!

Wir müssten was machen, meint er. Die Wespen nehmen Überhand. Hast du einen Wein? Lass uns schauen, wo Sie ihr Nest haben.